Austria: Claudia Schmied

written by Claudia Schmied on April 27, 2012 in Ministers on Europeana with one Comment

Federal Minister Dr. Claudia Schmied

Article by Federal Minister Dr. Claudia Schmied:

As a symbol of all the items that are being entered by Austria into Europeana, I would like to present the painting from the collections of the Kunsthistorisches Museum in Vienna that raised the number of items in Europeana to 20 million: Caravaggio’s painting “David with the Head of Goliath.”

The history of this work is a particularly good example of the basic idea that Europeana enables the discovery by all interested parties of European cultural assets at any time and regardless of their physical location.

This work by Caravaggio was created in Italy. Then it became part of an English collection and later of a Dutch one. In the 17th century the painting came into the possession of Imperial Austria and today it forms part of the collections of the Austrian Federal Museums. I am especially pleased that, thanks to the opportunities through digital media, access to the collections of museums, libraries and archives is facilitated, a stronger link between culture and education is promoted and our common European cultural heritage is made visible thanks to the integration into Europeana.

David with the Head of Goliath

David with the Head of Goliath” which, according to the results of the latest research, dates to 1600/01, was painted on poplar wood. It succinctly summarises the Bible story of David’s victorious battle against Goliath, the gigantic commander of the Philistines, and interprets it in a personal way. The composition captures the moment after David has cut off Goliath’s head with a sword. As a sign of his triumph he is carrying Goliath’s head in front of him in his outstretched left hand and he holds it out to the observer with energy and confidence. The wound on Goliath’s forehead bears witness to the fatal slingshot blow with which David overcame the giant. Caravaggio’s realism and naturalism enhance the authenticity and power of the composition. There is also a noticeable stylistic affinity with “Madonna of the Rosary” which is also to be found in Europeana.

Madonna of the Rosary

Both of these Caravaggio paintings are being entered by the national Austrian aggregator Kulturpool into Europeana: www.kulturpool.at

Blog post in German:

Beitrag von Bundesministerin Dr. Claudia Schmied als Europeana Blog-Eintrag:

Stellvertretend für alle Objekte, die von Österreich in die Europeana eingebracht werden, stelle ich jenes Gemälde aus den Beständen des Kunsthistorischen Museums in Wien vor, das die Europeana auf 20 Millionen Objekte vervollständigte: Caravaggios Gemälde „David mit dem Haupt des Goliath“.

Die Geschichte dieses Werks ist ein besonders gutes Beispiel für die Grundidee von Europeana, die das Auffinden von Europäischem Kulturgut unabhängig von seinem physischen Aufbewahrungsort und zu jeder Zeit von allen Interessierten ermöglichen will.

Das Werk Caravaggios entstand in Italien. Danach befand es sich sowohl in einer englischen als auch später in einer niederländischen Sammlung. Im 17. Jhdt. kam das Bild in kaiserlich-österreichischen Besitz und ist heute Teil der Sammlungen der österreichischen Bundesmuseen. Es freut mich ganz besonders, dass durch die digitalen Möglichkeiten der Zugang zu den Sammlungen von Museen, Bibliotheken und Archiven erleichtert, eine stärkere Bindung zwischen Kultur und Bildung gefördert und durch die Anbindung an die Europeana unser gemeinsames europäisches Kulturerbe sichtbar gemacht wird.

Das Gemälde „David mit dem Haupt des Goliath“, welches nach neuesten Forschungsergebnissen auf 1600/01 datiert wird, wurde auf Pappelholz gemalt und fasst die biblische Erzählung vom siegreichen Kampf des David gegen den riesigen Philister-Feldherren Goliath knapp zusammen und interpretiert sie auf persönliche Weise. Die Darstellung schildert den Moment, nachdem David Goliath das Haupt mit einem Schwert abgeschlagen hat. Er trägt, als Zeichen seines Triumphes das Haupt Goliaths in seiner ausgestreckten linken Hand vor sich und hält es dem Betrachter energisch und selbstbewusst entgegen. Die Wunde auf Goliaths Stirn zeugt von dem tödlichen Steinschleuderwurf, mit dem David den Riesen besiegte. Der Realismus sowie der Naturalismus Caravaggios verstärken die Authentizität und die Vehemenz der Darstellung. Erkennbar ist auch eine stilistische Nähe zur „Rosenkranzmadonna“, die ebenfalls in der Europeana zu finden ist.

Beide Bilder Caravaggios werden durch den nationalen österreichischen Aggregator Kulturpool in die Europeana eingebracht: www.kulturpool.at