Sophie’s family story of the fall of the Berlin Wall

Guest blog from Sophie Naumann, an intern at the German National Library.  Scroll down to read the blog in German.

I was born close to the city of Zwickau in a small village in Saxony where my father was the local priest. Although the Berlin Wall came down just three years before I was born, this event seems very distant to me today. The very notion of growing up in a divided Germany now seems almost absurd to me. Many young adults of my generation find it difficult to understand what reunification actually meant for the people who had lived in some cases for decades in a divided Germany. To get a clearer idea of what the fall of the Berlin Wall meant for my family, I asked my father to tell me what he remembers.

Berlin wall

For young people today, this is what they know of the Berlin Wall – something that has been taken down, a pile of scrap concrete.

They don’t remember this…

 

Berlin Wall

When the Wall came down it was a surprise to my father too. Beforehand, he’d been talking to my uncle who’d invited him and his family to join him in the West, but my father replied: ‘If every doctor and priest leaves the country, what will happen then? Who will be able to give the people hope?’ And so they stayed.

He believed that the Berlin Wall would soon fall anyway, by 1995 at the latest when the Warsaw Pact was set to celebrate its 50th anniversary. But before that could happen, the Two Plus Four talks were held in 1990 which eventually led to freedom.

Many East Germans crossed the Austrian border into the Federal Republic, simply abandoning their Trabant cars at the border. My father could tell me plenty more about this time because in September 1989 he drove a caravan with a friend down to the Greek border. In the Czech Republic, they followed the trucks and trailers of the German Red Cross down to Lake Balaton where they were searching for fellow Germans in the camps who were waiting to travel to the West.

When the Wall did actually come down, my father was at home watching TV. On 9 November 1989, he was watching the news bulletin in which it was reported that the border was to be opened. He said, ‘I sat down on the floor right in front of the television and cried my eyes out in joy at the opening of the Wall because I knew what the falling of the Iron Curtain meant for us and our freedom.’

He has no more detailed memories of this time and I, his daughter, was yet to be born. But for the next generation, including myself, the fall of the Berlin Wall brought with it an incredible increase in freedom and independence.

His lasting memory now is of how hard it was to take everything in. About six months later, he told me, he was on the Ku’damm in West Berlin where, standing in the Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, he felt the need to scratch his knuckles against the wall of the church until he was in pain and bleeding – so that he could really feel it for himself. ‘The border’s gone – you really are on the other side. We’re free for now and the foreseeable future, and Europe is a free alliance of peoples, and not one based on ideology. I’m a committed European. And I have cosmopolitan attitudes and beliefs. And if it ever proves necessary to defend this freedom and to fight for it, then I will.’

The fact that my father remembers this moment so clearly after nearly a quarter of a century shows just how significant this peaceful revolution was both for the people who lived through it and for the history books.

Deutsche Nationalbibliothek, Annett Koschnick

Deutsche Nationalbibliothek, Annett Koschnick

Europeana has set up a crowdsourcing campaign, Europeana 1989, to mark the upcoming 25th anniversary of the fall of the Berlin Wall and the preceding protest movement in Eastern Europe. Special event days are also being organised by the German National Library in Leipzig to mark the occasion. People will have the opportunity to upload their personal stories and memories of the fall of the Berlin Wall in the form of photos, videos, sound recordings, letters or other things to Europeana to help create an international archive on the Peaceful Revolution.

By the time these special event days take place I will already have completed my one-year voluntary service at the German National Library and my successor will already have taken my place. But my father’s recollections, written down here, won’t be lost. The preservation of history and memories is not dependent upon whether the people who experienced the events are still alive or not, but on whether their experiences have been documented.

 

 

Sophies Familie Geschichte der Fall der Berliner Mauer

Ich bin in einem kleinen Dorf in der Nähe der sächsischen Stadt Zwickau aufgewachsen, in dem mein Vater als Pfarrer tätig war. Obwohl ich nur drei Jahre nach dem Mauerfall zur Welt gekommen bin, erscheint mir dieses Ereignis heute doch ziemlich weit weg. Für mich ist die Vorstellung, in einem geteilten Deutschland aufzuwachsen, fast schon absurd. So ist es wohl für viele junge Erwachsene meiner Generation schwer, nachzuempfinden, was die Wiedervereinigung tatsächlich für die Menschen, die zum Teil mehrere Jahrzehnte in dem geteilten Deutschland gelebt haben, bedeutete. Um mir selbst ein Bild davon zu machen, was dieser Mauerfall insbesondere für meine Familie hieß, habe ich meinen Vater gefragt.

Der Mauerfall ist auch für ihn überraschend gekommen. Vorher hatte er schon mit seinem Onkel gesprochen: Dieser lud ihn samt Familie ein, in den Westen überzusiedeln, aber mein Vater antwortete: Wenn jeder Arzt und jeder Pfarrer das Land verlässt, was soll dann werden? Wer kann noch Hoffnung geben? Und so sind sie geblieben.

Er glaubte zwar, dass die Mauer bald fallen würde, spätestens 1995, wenn die fünfzig Jahre des Warschauer Paktes vorüber gewesen wären – aber stattdessen kamen 1990 schon die Zwei-plus-Vier-Gespräche, die die Freiheit brachten.

Viele Ostdeutsche sind damals über die österreichische Grenze in die BRD gegangen, die Trabanten blieben einfach an der Grenze stehen. Er selbst könnte davon noch viel erzählen, denn im September 1989 war er mit einem Freund im Wohnmobil bis zur griechischen Grenze gefahren, und in Tschechien sind sie den Lastzügen des Deutschen Roten Kreuzes bis an den Balaton gefolgt, wo sie in den Lagern deutsche Zeitgenossen aufgesucht haben, die auf ihre Übersiedlung in den Westen warteten.

Den Mauerfall selbst erlebte mein Vater nachts zuhause vor dem Fernseher. An diesem 09.11.1989 sah er die Nachrichten, als die Meldung kam, dass die Grenze geöffnet wird: „Ich habe mich unmittelbar vor den Fernseher auf den Fußboden gesetzt und habe einfach lange und gründlich Rotz und Wasser geheult über diese Maueröffnung, vor Freude, weil ich wusste, was dies an Freiheit für uns bedeutet, dass der Eiserne Vorhang fiel.“

Genauere Erinnerungen habe er nicht daran, mich, seine Tochter, gab es damals noch nicht. Aber auch für mich und die kommende Generation bedeutet dieser Mauerfall einen ungemeinen Zuwachs an Freiheit und Selbstbestimmung.

Er erinnert sich nur noch genau daran, wie schwer das wirklich zu glauben war: etwa ein halbes Jahr später, so erzählte er mir, ist er in Westberlin auf dem Kudamm gewesen und als er an der Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche stand, hat er mit den Knöcheln seiner Faust an deren Mauer schaben müssen, bis es weh tat und das Rote zum Vorschein kam, damit er es spüren konnte: „Die Grenze ist weg – Du bist wirklich auf der anderen Seite – und das gilt jetzt und bis auf Weiteres, dass wir frei sind und Europa ein freies, unideologisches Land im Verbund der Völker ist. Ich bin Europäer, ja mit ganzem Herzen. Und denke kosmopolitisch. Und sollte es einmal als notwendig erachtet werden, diese Freiheit zu verteidigen und für sie zu kämpfen, so bin ich dabei.“

Dass dieser Moment meinem Vater nach nun fast einem viertel Jahrhundert noch so präsent sind, zeigt, wie bedeutend die friedliche Revolution immer noch sowohl für die Menschen als auch für die Geschichte ist.

Anlässlich des sich nähernden 25. Jahrestags des Mauerfalls sowie der vorhergehenden Protestbewegung in Ost-Europa setzt die Europeana eine Crowdsourcingkampagne auf. Dazu finden im Mai 2014 auch Aktionstage in der Deutschen Nationalbibliothek in Leipzig statt. Im Rahmen dieser haben die Menschen die Möglichkeit ihre persönlichen Geschichten und Erinnerungen an den Mauerfall, sei es in Form von Fotos, Videos, Tonaufnahmen, Briefen oder anderen Dingen, in die Europeana einzustellen und somit dazu beizutragen, ein internationales Archiv zur friedlichen Revolution zu erstellen.

Wenn diese Aktionstage stattfinden, werde ich meinen einjährigen Freiwilligendienst an der Deutschen Nationalbibliothek bereits beendet haben und meine Nachfolgerin wird dort tätig sein. Die hier niedergeschriebenen Erinnerungen meines Vaters werden jedoch nicht verloren gehen.

Dass Geschichte und Erinnerungen erhalten bleiben, ist nicht davon abhängig, dass die Menschen, die sie erlebt haben bleiben, sondern davon, dass sie dokumentiert werden.

 

Sophie Naumann

 

Related Posts

3 thoughts on “Sophie’s family story of the fall of the Berlin Wall

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.